Sicherheit

Die Einlagen sollten immer Sicher sein!

Neben dem Hauptkriterium „bester Zinssatz“ sollte man auch die Sicherheit der Einlagen beachten. Was bringt es einem Anleger, wenn er den besten Zinssatz am Markt erhält, sein Geld bei einer möglichen Bankenpleite aber komplett oder zum Teil verloren ist. Um für solch ein Problem gewappnet zu sein, sollte man sich im vornherein Informieren wie hoch die Einlagen bei dieser Bank abgesichert sind. Bei Banken mit Hauptsitz in Deutschland ist das Guthaben per Gesetz bis zu 100.000 Euro und bis zu 100 Prozent abgesichert. Übersteigt man diesen Betrag, sollte man sich auf der Homepage der Bank informieren inwiefern diese in diesem Fall abgesichert ist. Die meisten Banken, gerade seit der Bankenkriese, bieten eine freiwillige Absicherung über diesen Betrag an. Die Bank will dadurch erreichen dass die Kunden mehr Vertrauen in diese Bank haben und höheres Kapital dort ohne Sorgen anlegen können. Alles was über die gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 Euro hinausgeht, wird durch einen freiwilligen Einlagensicherungsfond abgesichert. Dafür gibt es einige Verbände, welche solch einen Fond anbieten.

Sicherheit der Geldanlage

Bei einer Geldanlage im Ausland ist Vorsicht geboten. Die meisten Banken in der EU unterliegen zwar mittlerweile auch der gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000 Euro, alles was darüber hinausgeht, sollte man aber pro Bank prüfen. Zwar bieten die Banken im Ausland meist einen höheren Zinssatz als in Deutschland, man sollte aber gerade deshalb prüfen ob sein Geld dort auch sicher ist.